Viele hundefreundliche Ferienhäuser an der Ostsee
Jul 27, 2016
765 Views
Kommentare deaktiviert für Surfanlage für Hunde – der neuste Schrei aus den USA mit ernstem Hintergrund

Surfanlage für Hunde – der neuste Schrei aus den USA mit ernstem Hintergrund

Written by

Wie so oft kommt eine ungewöhnliche Idee aus Amerika: Momentan tourt die Firma Lucys Pet Products mit ihrer Surfanlage für Hunde durch die USA, um die besten vierbeinigen Surfer des Landes zu finden. Die Wellenanlage namens „Lucy Pet’s Gnarly Crankin’ K-9 Wavemaker“ wird mit einem auffälligen Truck in diverse Städte transportiert. Dann können die aufsehenerregenden Wasserspiele beginnen. Zuerst werden die Hunde mit einer Schwimmweste gesichert. Dann geht es dank einiger flotter Helfer ab auf das Surfbrett. Die mutigsten Hunde scheinen das Wellenreiten richtig zu genießen, andere stehen noch etwas unsicher auf dem wackligen Wellenbrett. Das Spektakel ist jedenfalls ein voller Publikumserfolg, zur Freude der Firma für Hundeprodukte.

Der ernste Hintergrund des Werbespektakels

Woche für Woche werden in den Vereinigten Staaten 80.000 Katzen und Hunde getötet, alles Streuner oder Kandidaten, die in den Tierheimen nicht vermittelbar sind. Dieses unvorstellbare Ausmaß an Tierleid will die Lucy Pet Foundation eindämmen. Die Stiftung profitiert dabei direkt von der Firma Lucy Pet Products, mit deren Gewinn sie ihre Arbeit finanziert.

Diese Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die sinnlose Vermehrung und damit Übervölkerung des Landes durch Hunde und Katzen zu bekämpfen. Die Gelder werden verwendet, um mobile Tierkliniken in allen größeren Städten der USA aufzubauen. In diesen Kliniken werden Hunde und Katzen kostenlos sterilisiert oder kastriert. Während ihrer Touren versuchen die Mitarbeiter auch immer Tierheiminsassen in geeignete Familien zu vermitteln, die sonst keine Chance auf ein neues Zuhause haben.

Mittelfristig sollen mindestens 40 mobile Kliniken geschaffen werden. Jede einzelne kann rund 6.000 Tiere pro Jahr kastrieren oder sterilisieren. Ohne diese Maßnahmen würden sich diese 6.000 Tieren schon innerhalb eines Jahres zu 15.000 potenziell obdachlosen Steicheltieren vermehren. Die Hochrechnung von Lucy Pets ergab, dass man schon im dritten Jahr durch eine einzige mobile Klinik 500.000 Fälle von Tierelend vermieden hätte. Diese Hunde und Katzen wären sonst unweigerlich obdachlos und später vermutlich eingeschläfert worden.

Wer steckt hinter der genialen Idee?

Lucy Pet Products Inc. ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Thousand Oaks, Kalifornien. Der Präsident und Gründer, Joey Herrick, gründete auch die Lucy Pet-Foundation. Zuvor hatte er als Co-Chef der Firma Natural Balance Pet Foods reichlich Erfahrungen im Tiersektor sammeln können.

Der Name „Lucy“ geht auf eine Chihuahua-Mix-Hündin zurück. Herricks Familie rettete die kleine Streunerin, die in einem erbärmlichen Zustand war: Völlig bedeckt mit Schmutz, unterernährt, mit viel zu langen, gebogenen Krallen und sogar Reifenspuren auf dem Rücken haben die Herricks sie aufgelesen und wieder aufgepäppelt. Eigentlich sollte sie schnellstmöglich kastriert werden, aber zu aller Überraschung stellte der Tierarzt fest, dass Lucy schwanger zu ihrer neuen Familie gekommen war. Wenige Wochen nach ihrem Einzug gebar sie einen Wurf. Alle Welpen konnten in liebe Familien vermittelt werden. Lucy und ihr Nachwuchs waren die Inspiration für The Lucy Pet Foundation.

Die Produkte werden weltweit exportiert, sodass jeder Kauf die Idee direkt unterstützt. Man kann für die Stiftung aber auch spenden.

Die mobilen Kliniken wäre eine Lösung für viele Länder mit dem gleichen Problem. Bitte teilen Sie sie den Artikel, damit die Idee bekannt wird und viele Unterstützer findet!

 

© News 6 WKMG / ClickOrlando

Article Categories:
Allgemein
Hundefreundliche Ferienwohnungen in Holland

Comments are closed.