Viele hundefreundliche Ferienhäuser an der Ostsee
Okt 19, 2022
952 Views
Kommentare deaktiviert für Rottweiler

Rottweiler

Written by

Der Rottweiler ist eine große, sportliche Hunderasse, die ursprünglich aus Deutschland stammt. Sie wurde nach der Stadt Rottweil benannt, die sich im Südwesten des Landes befindet. Unter den ersten Besitzern waren etliche Metzger, die den vielseitigen Hund zu schätzen wussten. Daher war anfangs die Bezeichnung „Rottweiler Metzgerhund“ weit verbreitet.

Die von vielen Fans liebevoll als Rottis bezeichneten Kraftpakete zeichneten sich von Anfang an als Arbeitshunde aus. Sie wurden ursprünglich gezüchtet, um Vieh zum Markt zu treiben. Später wurden sie auch zur Bewachung von Grundstücken sowie als Polizei- und Militärhunde eingesetzt.

Rottweiler Steckbrief

  • Größe laut FCI-Standard: Rüden 61 bis 68 cm, Hündinnen 56 bis 63 cm
  • Gewicht: je nach Geschlecht und Größe rund 42 bis 50 kg
  • Lebenserwartung: 8 -12 Jahre
  • Haltung: Haus mit Garten
  • Bewegungsbedarf: groß
  • Verwendung: Familienhund, Begleithund, Wachhund
  • Für Kinder geeignet: ja
  • „Einmann-Hund“: nein
  • FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde, Sektion 2.1 – Molossoide, Standard Nr. 147
Rottweiler

Rottweiler sind muskulöse Hunde mit einem schwarzen Fell.

Erscheinungsbild des Rottweilers

Rottweiler sind imposante, muskulöse Hunde mit einem dichten, schwarzen Fell und lohfarbenen Abzeichen im Gesicht, an der Brust und an den Beinen. Sie haben einen breiten, markanten Kopf mit kräftigem Ober- und Unterkiefer, der in einen muskulösen Hals übergeht. Typisch sind die dreieckigen Hängeohren und dunklen, mandelförmigen Augen.

Rottweiler-Rüden haben im Idealfall eine Schulterhöhe von 65 bis 66 cm, wobei der Standard 61-68 cm erlaubt. Bei Hündinnen liegt die optimale Widerristhöhe zwischen 60 und 61 cm, wobei alles in der Spanne zwischen 56 bis 63 cm zulässig ist. Passend zur Größe bringen Rüden ungefähr 50 kg und Hündinnen rund 42 Kilogramm Gewicht auf die Waage.

Rassetypisch sind ein kräftiger Knochenbau und ein freies, raumgreifendes Gangwerk. Früher wurde die Rute des Rottweilers kupiert, heute belässt man sie den Tieren glücklicherweise. Sie wird dem Gemütszustand des Rottis entsprechend waagerecht oder entspannt hängend getragen. Bei Erregung wird sie hoch erhoben.

Rottweiler

Falls man einen treuen, gehorsamen und schützenden Hund sucht, ist Rottweiler eine gute Wahl.

Wesen und Charakter des Rottweilers

Rottweiler sind treue, gehorsame und schützende Hunde. Sie müssen von klein auf konsequent trainiert und sozialisiert werden, damit sie nicht aggressiv werden und sich problemlos in die Familie einfügen.

Die Besitzer sollten eine Welpenspielgruppe und einen Erziehungskurs mit ihrem kleinen Rotti besuchen, sobald der Impfstatus des Tieres es erlaubt. Wer mit seinem Rottweiler später Gebrauchshundesport betreiben möchte, der sollte auch eine Begleithundeprüfung als Basisausbildung in Erwägung ziehen.

Der Rottweiler ist eine vielseitige Rasse, die für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt werden kann, z. B. als Polizei- oder Militärhund, zur Bewachung von Grundstücken oder zum Ziehen von Karren oder Schlitten. Sie sind auch für Hundesportarten wie Agility, Gebrauchshundesport, Fährtenhundesport und Gehorsamsprüfungen beliebt.

Rassespezifische Erkrankungen beim Rottweiler

Rottweiler sind anfällig für einzelne Gesundheitsprobleme wie Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie und die Juvenile Laryngeale Paralyse & Polyneuropathie (JLPP). Ferner können Magendrehungen und OCD auftauchen.

  • Hüftdysplasie bei Hunden (HD): Hierbei handelt es sich um eine Erbkrankheit, bei der sich das Hüftgelenk abnormal entwickelt. HD kann zu Arthritis und anderen schmerzhaften Problemen führen.
  • Die Juvenile Laryngeale Paralyse & Polyneuropathie (JLPP) ist ebenfalls erblich und betrifft besonders den Kehlkopf und die Nerven im Körper. Atemprobleme, Kehlkopfparalyse, Ataxie, schwache Spinalreflexe und distale Schwäche setzen die Lebenstüchtigkeit der betroffenen Hunde stark herab. Die JLPP beruht auf einem einzigen defekten Gen und ist bei reinerbigen Fällen sogar tödlich. Trägerhunde dürfen nur mit einem davon freien Partner verpaart werden, weshalb ein Labortest vor der Zuchtprüfung durchgeführt werden muss.
  • Magen-Dilatations-Volvulus: Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich der Magen um sich selbst dreht und die Blutzufuhr unterbrochen wird. Eine Magendrehung ist lebensbedrohlich und erfordert eine sofortige tierärztliche Behandlung. Um dem vorzubeugen, sollten die Tiere nach der Fütterung ausruhen dürfen.
  • Osteochondrosis Dissecans : Die sogenannte OCD betrifft die den Knorpel in den Gelenken. Sie kann zu Schmerzen und Lahmheit führen.

Haltung des Rottweilers

Rottweiler können gute Familienhunde sein, wenn sie richtig ausgebildet und sozialisiert werden. Sie eignen sich am besten für die Haltung in Häusern mit großen Gärten, in denen sie rennen und spielen können. Vertreter dieser Rasse brauchen viel Auslauf und sollten nicht über längere Zeit allein gelassen werden.

Rottweiler Familienhund

Richtig ausgebildet und sozialisierte Rottweiler können gute Familienhunde sein.

Pflege

Rottweiler müssen regelmäßig gepflegt und ihr Fell mehrmals pro Woche gebürstet werden, um tote Haare zu entfernen und ihre Haut gesund zu halten. Während des Fellwechsels lassen sich lose Haare gut mit einem Gumminoppenhandschuh und einem Furminator für kurzhaarige Rassen entfernen. Auch eine Naturhaarbüste leistet gute Dienste. Das regelmäßige Bürsten stärkt nebenbei die Bindung zum Besitzer(in).

Zu lange Krallen sollte man mit einer Krallenzange regelmäßig kürzen. Bitte auch die Zähne im Blick behalten, die vor allem bei Trockenfutter-Ernährung Zahnstein ansetzen können.

Für wen ist die Rasse Rottweiler geeignet?

Rottweiler sind nicht für jedermann geeignet. Sie brauchen erfahrene Hundehalter, die bereit sind, sich für die Ausbildung und Sozialisierung ihrer Hunde zu engagieren und den kleinen Rotti von Anfang konsequent zu erziehen.

In einigen Bundesländern führt man die Rasse als „Listenhund“ und zählt sie damit zu den „Kampfhunden“. Das ist teilweise mit zusätzlichen Regeln verbunden. Fast immer ist auch die fällige Hundesteuer höher als bei „normalen“ Hunden.

Man sollte körperlich zu ausführlichen Spaziergängen in der Lage sein und dabei den kräftigen Hund auch halten können. Nicht zuletzt braucht man auch die eben schon beschriebenen räumlichen Voraussetzungen zur Haltung eines so großen Hundes.

Wo kauft man einen Rottweiler-Welpen am besten?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Rottweiler anzuschaffen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Hund von einem seriösen Züchter erwerben. Wühltischwelpen und Tiere aus Massenzuchten sollten tabu sein, denn gerade bei dieser Rasse ist eine optimale Früh-Sozialisierung immens wichtig.

Informieren Sie sich vor dem Kauf gut und besichtigen Sie vorab unbedingt die Zuchtstätte. Auf Rottweiler-Ausstellungen sehen Sie viele Tiere im Vergleich und könnten Kontakte zu Züchtern knüpfen. Eine gute Anlaufstelle für den Kauf eines Rottweiler-Welpen sind die Züchter im VDH, da das Zuchtgeschehen dort in kontrollierten Bahnen verläuft.

Unter dem Dach des VDH ist der ADRK für die Betreuung der Rottweiler-Züchter zuständig. Dort haben die Züchter etliche persönliche und räumliche Zuchtvoraussetzungen zu erfüllen, um überhaupt eine Zucht beginnen zu dürfen. Diese Voraussetzungen werden von einem geschulten Zuchtwart überprüft. Auch an die Zuchttiere selbst werden strenge Maßstäbe angelegt. Durch Zuchttauglichkeitsprüfungen und Körungen erreicht man, dass nur für die Zucht geeignete Tiere Nachwuchs bekommen dürfen.

Rottweiler Welpen

Einen Welpen soll man am besten bei einem seriösen Züchter kaufen.

Neben der Erhaltung des rassetypischen Äußeren werden vor allem die Leistungseigenschaften des Rottweilers gefördert und bei Leistungsprüfungen und Meisterschaften unter Beweis gestellt.

Ein weiteres Hauptaugenmerk der VDH- bzw. ADRK-Rottweiler-Züchter liegt auf der Bekämpfung von verbreiteten Erbkrankheiten. Daher müssen Rottweiler aus diesem Verein vor dem Zuchteinsatz auf Hüft- und Ellenbogengelenks-Dysplasie geröntgt werden und gelangen nur mit einem akzeptablen Befund in die Zucht. Weiterhin wird ein Gentest auf Juvenile Laryngeale Paralyse & Polyneuropathie (JLPP) vorausgesetzt.

Allgemeiner Deutscher Rottweiler-Klub (ADRK) e.V.
Geschäftsstelle mit Welpenvermittlung
Südring 18
32429 Minden
Tel: 05 71 5 04 04-0

Notvermittlung
Lothar Scheumann
Im Löringshof 20
45711 Datteln
Tel: 0 23 63 65 16 2

Fazit

Wenn Sie einen zuverlässigen Beschützer für die Familie oder einen ausgezeichneten Gebrauchshund suchen, treffen Sie mit dem Rottweiler eine gute Wahl. Allerdings sollten Sie Größe und Stärke der Rasse nicht unterschätzen. Die kraftvollen, mental starken Tiere brauchen eine sichere und konsequente Führung, bei der jederzeit der Mensch das Zepter in der Hand halten sollte. Der Platzbedarf zur Haltung ist in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus mit Garten erfüllt.

 

Fotos:

Rotti – sitzend, Kevin Seibel auf Pixabay
3 Rotti, TeamK auf Pixabay
Rotti draußen, NioleNina auf Pixabay
Rotti – Familienhund, 947051 auf Pixabay
Rotti Welpen, vlaaitje  auf Pixabay

Article Tags:
Article Categories:
Hunderassen
Hundefreundliche Ferienwohnungen in Holland

Comments are closed.